„Die Scheinwerfer“

an der Gartenschule

HOHER BESUCH AN DER GARTENSCHULE  - GRAFEN, HERZÖGE, KÖNIGE UND PRINZESSINEN ZOGEN GROßE UND KLEINE ZUSCHAUER IN IHREN MÄRCHENHAFTEN BANN.

Große Augen machten die Schülerinnen und Schüler der Gartenschule, als sie zwei Tage vor den Pfingstferien in die Schule kamen - Die fleißigen Heinzelmännchen der Theatergruppe „Die Scheinwerfer“ (Karlsbad-Langensteinbach) hatten den profanen Essensbereich der Gartenschule über Nacht in eine märchenhaftes Theater inklusive Licht- und Tontechnik verwandelt. Auf dem Programm stand das Märchen „König Drosselbart“ der Brüder Grimm. Während sich die Schülerinnen und Schüler noch eine Doppelstunde auf ihren Lernstoff konzentrieren mussten, waren die Vorbereitungen der Schauspielerinnen und Schauspieler schon in vollem Gange. Nach der großen Pause war es dann soweit - die Zuschauer nahmen ihre Plätze ein und in dem sonst so belebten Essensbereich herrschte gespannte Stille. Nach einer kurzen Ansprache der Schulleiterin Silke Kornmüller traten die ersten Darsteller auf die Bühne. Die Gruppe, bestehend aus Berufstätigen, Schülern und Studenten unter der Leitung von Elke Olorunmaye, schaffte es, das Publikum von Anfang bis Ende durch gut aufeinander abgestimmte Licht- und Tontechnik, märchenhafte Requisiten und ihre Schauspiel- kunst zu begeistern. Der kurzweilige Szenenaufbau ermöglichte es den Kindern und Jugendlichen dem Verlauf des Märchens während des ganzen Stückes aufmerksam zu folgen. Während der Verwandlung der erst so arroganten und herablassenden Prinzessin in eine dankbare Königstochter wurde herzlich gelacht, angespannt mitgefiebert und auch gerührt miterlebt. Nach einem herzlichen Applaus dankten Schulleitung, Schülersprecher und die Kinder der Theater-AG den Darstellern und Mitwirkenden durch das Überreichen von Blumen und das Publikum durfte Marktfrauen, Prinzen, Könige und Co beim gemeinsamen Tanzen noch hautnah erleben. Alles in allem ein buntes, aufregendes und bereicherndes Event für alle Beteiligten.
Liebe Scheinwerfer, Danke nochmal - euer eigeninitiatives und ehrenamtliches Engagement hat uns tief beeindruckt.

ein Bericht von Natalie Kull


 



 


 




Veröffentlicht am: 19.05.2016 - 08:32 von Cordula Becker